TEXTE

Mountain Dreamer

Es ist mir egal wie spirituell du bist. Wie lange du in der Schwitzhütte schmilzt, wie viele Peyote- oder Ayahuasca-Reisen dich umgehauen haben, wie viele Meisterpflanzendiäten du gemacht hast oder wie gut du die Krähenpose halten kannst. Es ist mir egal welche Planeten auf welche Häuser in deinem Geburtsdiagramm fallen oder wie „still“ deine Mediation ist. Es ist mir egal wie viele Kristalle du hast oder wie lange du schon ohne Zucker, Salz, Gewürze oder Sex lebst oder wie vegan deine Ernährung ist.

 

Ich möchte wissen wie menschlich du bist. Kannst du trotz des Unbehagens dem Sterbenden zu Füßen sitzen? Kannst du bei deiner Trauer sein, oder meiner, ohne zu versuchen zu beraten, zu reparieren oder zu pflegen? Ich möchte wissen, dass du dich am Tisch zeigen kannst, unabhängig davon wie strahlend, Chakra-ausgerichtet oder vollständig du bist – oder eben nicht.

Kannst du liebevoll den Raum für deine Liebsten in den Tiefen deiner eigenen Heilung halten, ohne zu versuchen groß zu sein?

 

Es schmeichelt mir nicht, wie viele Online-Heiltrainings du hast, dass du in der Wüste, im Wald oder in einer Blockhütte lebst, oder ob du die Kunst des Tantra beherrschst.

 

Was mich anmacht, sind fleißige Hände. Wurzeln pflanzen. Dass du, obwohl du müde bist, diesen Anruf machst, dich in dieses Flugzeug setzt, deine Kinder liebst, deine Familie ernährst.

 

Mich interessiert nicht wie gut du auf 5D aufsteigen, astral reisen oder körperlosen Sex haben kannst. Ich möchte sehen wie schön du dich mit deiner einzigartigen Magie in die gewöhnliche Realität integrierst, wie du Schönheit und Dankbarkeit in dem findest was dich umgibt, und wie präsent du in deinen Beziehungen sein kannst. Wie hältst du jene die du liebst inmitten eines Konflikts? Wie übernimmst du Verantwortung für deinen Anteil? Wie gelingt es dir dich zu versöhnen?

 

Ich möchte wissen, dass du auftauchen kannst um die harten und heiligen Dinge auf dieser traumhaft chaotischen Erde zu tun. Ich möchte sehen, dass du ebenso aufrichtig, geerdet und mitfühlend sein kannst, wie ermächtigt, feurig und magnetisch. Ich möchte wissen, dass du sogar während deiner Erfolge in der Lage bist, einen Schritt zurückzutreten und bescheiden genug, immer noch Student zu sein.

 

Schön, sexy und authentisch ist, wie sehr du weiterhin das Gegenüber abfeiern kannst, egal wie fortgeschritten du selbst geworden bist. Was wahrhaft schmeichelt ist, wie viel du trotz der eigenen erreichten Fülle geben kannst. Was ehrlich zählt ist, welch scheiß besserer Mensch du sein kannst in einer Welt, die voll auf spirituellen Materialismus abfährt und blindlings den nächsten Sündenbock für „Freiheit“ kürt.

 

Am Ende des Tages ist es mir egal wie mutig, wie produktiv, wie beliebt, wie erleuchtet du bist. Am Ende des Tages möchte ich wissen, dass du gütig warst. Dass du echt warst. Ich möchte wissen, dass du von Zeit zu Zeit vom Podest heruntersteigen kannst, um die Erde zu küssen und deine Haare schmutzig und deine Füße matschig werden lässt, um mit uns allen am Tanz des Lebens teilzunehmen.

 

Ein moderner Aufruf zum Umstellen von spirituellem Konsum hin zur Rückkehr zur Menschlichkeit, zum Herzen. Inspiriert von Oriah Mountain Dreamer's – von mir frei aus dem Englischen übersetzt.

Wasser Welligkeit

TITELTHEMA

DYF_062021_Silke Fischer-1.jpg
DYF_062021_deutsches-yoga-forum.png

Hier kannst du meinen Artikel

"Yoga, Verschwörungsglaube und Extremismus"
aus dem "Deutsches Yoga-Forum" Ausgabe 6/2021
als PDF lesen und downloaden.