yoga-in-sulzbuerg_silke-amrita-fischer_DMF_0098-2.jpg

YOGA IN SULZBÜRG
THAI YOGA MASSAGE
TIEFENGESPRÄCHE

Ich unterstütze und halte mich an die derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. 3G.

​»  Einzelstunde
Eine persönlich auf dich abgestimmte Stunde, die auf deinen körperlichen und seelischen Istzustand angepasst ist. Vorausgehend ist ein Gespräch um Wünsche, Ziele und ggf. Schwierigkeiten zu beleuchten. Wichtig ist, was du brauchst. Ein körperliche, fordernde Praxis oder meditative Techniken um das Nervensystem zu regulieren? In dieser Stunde geht es nur um dich und deine Perspektiven. Du kannst diese Einheiten wöchentlich, monatlich oder einmal buchen.

Erstgespräch, Anamnese plus Zielformulierung

Persönlich oder über Zoom

60 Minuten, 50 Euro

 

Folgende Einzelstunden in meinem Studio

60 Minuten, 70 Euro

 


»  Kleingruppen
Du willst zusammen mit deinem Partner oder Freunden/innen Yoga üben, mit maximal vier Personen pro Gruppe? Eine kleine Gruppe bietet die Möglichkeit für Intimität und unterscheidet sich von den klassischen Gruppen dadurch, dass auf den Einzelnen weit mehr Rücksicht genommen werden kann. Die Gruppe kann selbst entscheiden, wie der Verlauf der Stunde sein soll. Kontemplativ bis aktiv ist alles möglich. Die Gruppe kann sich einmalig ein Yogaerlebnis buchen oder wiederholend unterrichtet werden.


120 Minuten, 100 Euro pro Gruppe

 


»  Coaching und Begleitung

Das Leben fordert uns alle hin und wieder heraus und manchmal ist man selbst nicht in der Lage, eine schwierige Situation zu meistern. Bei Beziehungsfragen oder persönlichen Krisen besteht die Möglichkeit, dass ich zusammen mit dir in einen Prozess gehe und diesen begleite. Körperorientierte Übungen, Techniken zur Regulation oder Gestalt- und Schreibarbeit können angewandt werden. Du solltest bereit sein, dein Verhalten wirklich reflektieren zu wollen um ggf. eine Veränderung oder einen Wandel zu deinem Thema zu bewirken.

 

Auch ohne eine Krise kann eine Begleitung sinnvoll und wertvoll sein um über sich selbst hinauszuwachsen. Schreib mich einfach an, trete mit mir in Kontakt, und ich versuche mit dir zusammen einen Weg zu finden, deine Ziele zu erreichen oder Hindernisse zu überwinden.

 

Wichtig: Die Begleitung und das Coaching sind keine Therapie im klassischen Sinne, ich behalte mir vor, auf die Unterstützung von Therapeuten hinzuweisen.


60 Minuten, 70 Euro

»  Meditationstraining
Viele erfolgreiche Menschen meditieren täglich.

Bei der Meditation gibt es einiges, worauf man achten sollte, damit sich im Lauf der Zeit ein Wohlgefühl einstellt. Du hast schon viel über Meditation gelesen oder nutzt bereits eine Meditationsapp, doch bisher ist dir noch einiges unklar? Hier bringe ich Licht ins Dunkel und unterstütze dich in deinem Bestreben Meditation zu erlernen und vor allem langfristig zu praktizieren.

Einführungskurs in meinen Räumlichkeiten

60 Minuten, 70 Euro

 

Aufbau und Vertiefung

45 Minuten, 50 Euro

 


»  Thai Yoga Massage – Bodywork
Du liegst angezogen in bequemer Wohlfühlkleidung auf einer Matte. Sanfte Musik, wohltuende Essenzen und Klänge begleiten dich durch die Session. Die Berührungen führen dich in deinen Körper und wirken tief auf das Fasziengewebe ein. Du wirst in eine tiefe Entspannung geführt und dabei gleichzeitig effektiv gedehnt. Zu Beginn und am Ende der Einheit steht ein Gespräch, das viel Raum für deine individuellen Bedürfnisse gibt. Du bringst dein Thema mit in die Session, das dann individuell bearbeitet wird. Durch das Gespräch zu Beginn, die Massage selbst und die Reflexion am Ende, erfährst du die Möglichkeit dich innerlich neu auszurichten, Abstand zu nehmen, Inspiration und Regulation zu erleben.


Termine nach Absprache

120 Minuten, 100 Euro

 

 
Löwenzahn-Blätter
Wasser Welligkeit

TITELTHEMA

DYF_062021_Silke Fischer-1.jpg
DYF_062021_deutsches-yoga-forum.png

Hier kannst du meinen Artikel

"Yoga, Verschwörungsglaube und Extremismus"
aus dem "Deutsches Yoga-Forum" Ausgabe 6/2021
als PDF lesen und downloaden.

THAI YOGA MASSAGE

Thai Yoga Massage ist eine ganzheitliche Massage, die Spiritualität und Thai Massage miteinander verbindet. Einfache, sanfte Berührungen ermöglichen dem Empfänger bei sich und im Körper anzukommen. Es ist eine Meditation der Berührung. Yogahaltungen können dabei passiv neu erfahren werden. Die Massage findet in einem warmen Raum auf einer Wärmedecke statt. Der Empfangende trägt bequeme Yogakleidung. Die Session führt in tiefe Ruhe und ermöglicht das Loslassen. Der Geist richtet sich neu aus. Thai Yoga Massage ist in unserer Gesellschaft ein Geschenk um heilsam aus der Schnelligkeit des Alltags auszutreten. Die Einheiten werden mit sanfter Musik begleitet. Körper und Seele werden berührt.

Die Massage ist eine wundervolle Ergänzung zum Yoga. Als Empfangender unterstützt dies die eigene Achtsamkeit. Auch wenn du nicht Yoga machst, ist die Thai Yoga Massage eine Bereicherung.

Termine nach Vereinbarung

Thai Yoga Massage in Sulzbürg, Bayern
 
yoga-in-sulzbuerg_silke-amrita-fischer_DMF_0077.jpg

YOGALEHRER-AUSBILDUNG
APRIL 2022

Der Schwerpunkt dieser zweijährigen Ausbildung liegt in der Körperarbeit. Die Haltungen (Asanas) werden präzise und klar aufgebaut, so dass die angehenden Lehrer:innen eine solide Basis erwerben, um eigene Gruppen zu führen. Eine weitere Säule ist die Atmung (Pranayama), bewusst ausgeführte Atemtechniken spielen eine wichtige Rolle im Yoga. Darüber hinaus vermittelt die Ausbildung die nötigen didaktischen Kenntnisse, um eigene Gruppen zu leiten. Wir orientieren uns an der Yogaphilosophie und bringen sie in die Gegenwart, so dass es nicht darum geht alte Texte aufzusagen, sondern deren Bedeutung ins Hier und Jetzt zu bringen.

 

Die Ausbildung umfasst zehn Module, inklusive Prüfungsvorbereitung und Prüfung. Es ist für die angehenden Lehrer:innen zwingend erforderlich, dass die Bereitschaft zum eigenen Üben vorhanden ist (etwa 30 Minuten täglich). Yoga ist ein Erfahrungsweg und die aus der eigenen Praxis resultierenden persönlichen Erkenntnisse fundieren und umspannen das Ausbildungstraining. Spüren, Wahrnehmen und die Achtsamkeit werden in den kommenden zwei Jahren der Ausbildung gefördert. Die Beobachtungsfähigkeit wird geschult um später im eigenen Unterricht klar erkennen zu können, wo der Körper, Atem und Geist der Schüler:innen gefördert werden kann. Insgesamt geht es um die Entwicklung einer tragfähigen Lehrerpersönlichkeit.

 

Yoga ist ein Weg, der in die Freiheit führt, den Geist beruhigt und das Nervensystem reguliert. Meditation und Konzentrationsübungen, sowie das  Erfahren von Stille und Einheit, sind Ziel des Yogaweges.

Yoga heißt Verbindung und genau damit arbeiten wir.

 

Die Philosophie des Yoga wird so weitergegeben, dass sie in die Gegenwart und in den Alltag führt. Esoterische Gedanken dürfen im Selbststudium gerne ergänzt werden, sind aber ausdrücklich nicht Teil dieser Ausbildung. In dieser Ausbildung dienen yogische Konzepte, wie z.B. die Lehre von den Chakren, mehr der Hermeneutik, also der Wissenschaft des Verstehens, anstatt einer wortwörtlichen Glaubenslehre.

 

Die Ausführung und Wirkung einzelner Haltungen, sowie die körperorientierte Ausrichtung in der Verbindung mit der Atmung, sind die Basis unseres Trainings. Wir werden viel mit dem Körper üben, um uns gezielt die Ausrichtung anzusehen. Unterstützt werden wir hier von einer Physiotherapeutin.

In der Ausbildung sollen die Schüler:innen ihre eigenen Stärken und Schwächen erkennen und bei körperlichen Problemen in der Lage sein Lösungen zu finden, durch Einsatz von Hilfsmitteln oder von alternativen Haltungen. Es geht nicht darum, alle in eine gleiche Form zu pressen. Die Teilnehmer:innen der Ausbildung sollen sich gegenseitig unterstützen, fördern und begleiten. Gemeinsame Vorstellstunden helfen bei der Reflexion. Am Ende der zwei Jahre steht eine Prüfung, die sich aus einem schriftlichen, mündlichen und einem praktischen Teil zusammensetzt. Bei erfolgreichem Abschluss erhält jede Teilnehmer:in ein Zertifikat.

 

AUSBILDERINNEN

 

Lissa Gruner, Iyengaryogalehrerin

seit nun mehr als dreißig Jahren unterrichtet Lissa konstant eigene Yogagruppen, gibt Workshops und Einzelunterricht. Sie besucht fortlaufend Weiterbildungen und übt selbst täglich Yoga. Ihr tiefes Wissen über die präzise Ausrichtung des Körpers in den Haltungen, Kontraindikationen und Atemtechniken beherrscht sie meisterlich.

 

Silke Fischer, Yogalehrerin BDY/Heilerzieherin

Schülerin von Lissa, eigene Lehrertätigkeit seit 2005.

Tiefe Verbindung zum Yoga und überzeugt

von der Wirkung einer klaren, geerdeten Praxis.

Sechs Monate Selbststudium in Indien.

Sie unterstützt Menschen in Einzelstunden und Coachings.

Weiterbildungen in Thai Yoga Massage,

Wirkung von Yoga auf das Nervensystem und in traumasensiblem Yoga.

REFERENTEN
 

folgen ...

 

Was du als Azubi mitbringen solltest:

  • Zwei Jahre Yogapraxis bei einer Lehrer:in

  • Bereitschaft zur eigenen Praxis

  • Selbstständiges Arbeiten zu Hause

  • Fähigkeit gemeinsam im Team zu lernen/üben

  • Offenheit für Reflexion und Selbststudium

  • Lust auf persönliches Wachstum

 

Was diese Ausbildung nicht ist:

  • Wellnesswochenenden

  • Esoterische Spielwiese

  • Therapie

  • Flucht vor dem Alltag

 

Was wir als Lehrerinnen mitbringen:

  • langjährige und tiefe Erfahrung im Yoga

  • präzises, differenziertes und systematisches Fachwissen

  • Freude an Didaktik

  • Gute Atmosphäre

  • Wie begleiten gerne Menschen

  • Erdung und Klarheit

 

BEGLEITUNG BEI LONG-COVID
Yogaeinzelstunden und Thai-Yoga-Massage

Covid ist eine Erkrankung, die nach dem Abklingen der ersten Symptome Langzeitfolgen mit sich bringen kann. Da Corona eine Erkrankung der Lunge ist, fällt es einzelnen Genesenen schwer, wieder in den alten Atemrhythmus zurückzufinden. Die Atmung ist ein zentrales Thema im Yoga und viele Übungen zielen genau auf die Vertiefung und Verlängerung der Atmung ab. Wenn man über einen längeren Zeitraum zu flach atmet, kommt das Nervensystem in Bedrängnis und das kann bis zu Panikattacken gehen. Wer sich selbst in Panik erlebt, verliert mitunter das Vertrauen in seinen Körper, Angst und Panik rütteln stark am Gefühl der Sicherheit. Wer sich selbst nicht mehr sicher in seinem Körper fühlt, braucht Begleitung, Reha und Menschen die Unterstützung geben.

Ganz klar ist auch, dass Long-Covid noch erforscht wird und wir am Anfang stehen was Hilfe und Therapie betrifft. Yoga kann hier jedoch bereits jetzt ein kleiner Baustein auf dem Weg zurück sein.

Menschen, die unter Long-Covid leiden, bekommen in der Einzelstunde (120 Minuten) die Möglichkeit in einer sicheren Umgebung Atemübungen, die individuell auf sie abgestimmt sind, zu erlernen und zu üben. Sanftheit, Zeit und Wiederholung nehmen den Druck raus, der in einer Gruppe da sein kann. Techniken aus der Traumaarbeit können hier ebenso greifen und Wirkung zeigen.

Die Thai Yoga Massage, also sanfte Berührungen, Dehnungen und Entspannung, können das zentrale Nervensystem entspannen und dies wirkt sich wohltuend im ganzen System aus.

 

Corona ist keine harmlose Grippe oder Teil einer Verschwörung. Die Menschen die von den Langzeitfolgen betroffen sind, berichten von Müdigkeit und Schmerzen in der Muskulatur. All das nehme ich sehr ernst.

 

Was ich dir anbieten kann, wenn du davon betroffen bist, ist ein Baustein zu sein auf deinem Weg zurück in deine alte Kraft.

 

Kosten: 120 Minuten 100 Euro

 
 
yoga-in-sulzbuerg_silke-amrita-fischer_0238.jpg

SILKE FISCHER

Jahrgang 1976
Mutter eines Sohnes

Heilerzieherin
Yogalehrerin BDY
Ausbildung in der Yogaschule Nordbayern 2004–2008
Weiterbildungen in München bei Michael Forbes 2009–2012
Thai Yoga Massage Ausbildung bei Tobias Frank 2017
Eigener Unterricht seit 2007

Meine Vita

 

Während eine Krankenhausaufenthaltes mit sechzehn Jahren bekam ich mein erstes Yogabuch geschenkt. Mit Anfang Zwanzig besuchte ich den ersten Kurs bei meiner jetzigen Kollegin und Freundin Lissa Gruner in Allersberg. Ich besuchte die Yogakurse voller Disziplin und Freude. Damals war ich auch das erste Mal auf dem spanischen Jakobsweg unterwegs, völlig allein und ohne moderne Technik wanderte ich 1250 Kilometer von Frankreich nach Spanien. Diese Zeit der persönlichen Einkehr war sehr heilsam und wohltuend für mich. Damals war dieser Wanderweg eine Möglichkeit sich von der Schnelllebigkeit zurückzuziehen.

 

Ich arbeitete als Heilerziehungspflegerin bei Regens Wagner und unterstützte dort Menschen mit mehrfacher Behinderung in ihrem Alltag. Die Arbeit mit Menschen machte mir schon damals sehr viel Spaß und ich lernte sehr viel über das Ungleichgewicht der Seele und wie sich das auswirkt.

 

2004 kam mein Sohn auf die Welt und dieses Erlebnis veränderte mich sehr stark. Schwere lebensbedrohliche Situationen führten dazu, dass ich acht Wochen nach der Entbindung auf der Intensivstation lag. Dort erlebte ich eine Nahtoderfahrung, die mich bis heute prägt. Kurz nach diesem Erlebnis beschloss ich, die Yogaausbildung im Rahmen eines vierjährigen Programmes in der Yogaschule Nordbayern zu beginnen. Ich fand dort nicht nur eine gute Freundin, die mich noch heute begleitet, sondern konnte meinen Wissensdurst über die Wurzeln des Yoga stillen. Ich schloss die Ausbildung mit Erfolg ab und bin seitdem vom BDY (Bund deutscher Yogalehrer) zertifiziert.

 

Meine eigenen Kurse startete ich noch während der Ausbildung. Kinderyoga und die ersten Anfängerkurse für Erwachsene gab ich in Nürnberg und in Hilpoltstein. Parallel dazu bildete ich mich in München im Iyengar Yoga bei Michael Forbes weiter, ein Lehrer der mich stark beeinflusst hat und von dem ich sehr viel gelernt habe und bis heute lerne. Drei Jahre war ich in dieser intensiven Weiterbildung in München und bei weiteren Intensivkursen. Die körperlich klar strukturierte Ausrichtung begeistert mich im Iyengar Yoga sehr. Ich besuchte Weiterbildungen bei Anna Trökes und Ela Thole in Berlin. Parallel zum Yoga machte ich Erfahrungen mit New Age Bewegungen. Mir begegnete viel Esoterik in dieser Zeit und ich besuchte Kurse oder Frauenkreise, an denen ich heute nicht mehr teilnehmen würde. Sie waren allerdings wichtig für mein Verständnis, wie Ideologien wirken und wie in esoterischen Zirkeln mit Abhängigkeit und metaphysischem Unsinn gearbeitet wird.

 

Ich besuchte ab 2010 mehrfach Indien. Zusammen mit meinem Sohn und zwei Freundinnen verbrachten wir Zeit in der Region Tamil Nadu/Auroville. 2011 reiste ich sechs Monate lang durch dieses faszinierende und vielschichtige Land der Gegensätze. Auf dieser Reise besuchte ich das Exil des Dalai Lama in Dharamsala. Mein geliebter Großvater starb zwei Tage bevor ich an einem zehntägigen Vipassana Retreat teilnahm. Ich verbrachte dort zehn Tage in Meditation und völliger Stille und Askese, dem Gebirge des Himalaya ganz nah. Anschließend verbrachte ich viel Zeit in Arambol, Goa. Dort machte ich täglich stundenlang Yoga, beschäftigte mich mit veganer Ernährung und Meditation. Weitere Yogakurse besuchte ich in Delhi, Bangalore und Rishikesh bei Usha Devi. Auch in Puna im Meditation Resort von Osho war ich und nahm an einigen Programmen teil. Mein Aufenthalt in Goa endete mit einer mehrtägigen Ayahuasca Erfahrung im Dschungel. Geführt wurden diese Tage von einem Schamanen aus Kambodscha. Die Ähnlichkeit zu meiner Nahtoderfahrung von 2004 war verblüffend. Dieses einmalige Erlebnis mit Ayahuasca war ein Augenöffner,  was für eine Heilkraft in psychoaktiven Substanzen liegt, wenn sie professionell verabreicht und begleitet werden. Mir liegt es aufgrund des Booms der letzten Jahre sehr am Herzen darauf hinzuweisen, dass solche Substanzen niemals leichtfertig konsumiert werden dürfen. Schamanismus ist keine Ausbildung, die man im Voralpenland absolviert. Wie Yoga ist auch Schamanismus eine letztlich für uns westlich geprägte Menschen völlig fremde Welt. Wir dürfen uns an deren Reichtum zwar bedienen, das sollte jedoch immer mit genügendem Respekt und Bewusstsein geschehen. Seit dieser Erfahrung schenkte ich meine Aufmerksamkeit auch dem Verständnis des Nervensystems und was Trauma mit diesem macht. Ich besuchte Weiterbildungen zu traumasensiblem Yoga in Hamburg und machte einen Online Kurs bei Dami Charf.

 

Meine Arbeit mit dem Körper vertiefte ich mit einer Thai Yoga Massage Ausbildung bei Tobias Frank. Bei ihm nahm ich an vier weiteren Fortbildungen teil. Gerade was die Körperarbeit betrifft, ist die Thai Yoga Massage ein wundervolles Werkzeug der Regulation. Diese Verbindung von Yoga, Massage und dem Verständnis des Nervensystems bereichert seither die Wirkkraft meiner Arbeit. Fachbücher wie Bessel von der Korks „Verkörperter Schrecken“ oder die Werke von Peter Levine und Dr. Gabor Maté förderten mein Verständnis für den Zusammenhang von Emotionen, Faszien, Muskeln und Körpergedächtnis. Auch bei Till Heg machte ich eine Thai Yoga Weiterbildung und ich hoffe, dass ich bei ihm noch weitere Kurse besuchen kann, da er die körperorientierte Ausrichtung meines Ansatzes nochmals bestärkte.

 

2018 zog ich mit meiner Familie in ein kleines Dorf in der Oberpfalz. Seither habe ich meinen eigenen kleinen, feinen Raum für Yogakurse, Coaching und Massage. In dieser Zeit begann ich auch mit Menschen in Einzelsitzungen zu arbeiten und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Mir ist es dabei sehr wichtig, dass ich mir nicht anmaße, Therapeutin zu spielen. Ich begleite lediglich, unterstütze und höre zu. Vor allem versuche ich aber die Menschen zu spüren, sie ganz wahrzunehmen und all mein Wissen mit einfließen zu lassen. So kann es mal eine Thai Yoga Massage sein, die in gestressten Zeiten Ruhe schenken kann oder Yoga Stunden, die individuell auf Kleingruppen, Paare oder Einzelpersonen abgestimmt sind. Ich kann in der persönlichen Krise mitunter neue Optionen aufzeigen um Perspektiven zu wandeln. Was ich nicht kann, ist hellsehen, zaubern oder Wünsche beim Universum bestellen. Auch den Begriff Heilung finde ich sehr schwierig, ich spreche lieber von Integration.

 

2019 nahm ich an einem Seminar in den Niederlanden teil, das mit psychoaktiven Pilzen arbeitete. In Holland ist diese Arbeit legal. Die Kursleiter waren Psychologen, Traumatherapeuten und Tanztherapeuten und haben langjährige Erfahrung mit ihrer Arbeit. Es gab ausgedehnte Vorgespräche und eine intensive Begleitung nach dem Retreat für die Integration der Erlebnisse. In diesen Tagen machte ich tiefgehende Erfahrungen mit Tanz, Gestaltung, Schreibtherapie und Atemtechniken, z.B. Wim Hof. Für mich war es erstaunlich, was ich in der Kürze der Zeit verarbeiten konnte. Ich lernte hier sehr viel und wiederholte 2020 in einer privaten Session diese Erfahrung. Und dennoch halte ich dies nicht für den heiligen Gral und die Lösung bei allen Problemen und dies muss auch nicht für jeden Gültigkeit haben. Man ist auch nachher nicht spiritueller, erwachter oder sonst etwas. Das Streben nach Besonderheit ist nicht meine Einstellung, ich finde es tatsächlich sehr erstrebenswert, authentisch normal zu sein.

 

In Prag lernte ich 2019 Dr. Friederike Meckel-Fischer kennen, die ein Wochenende Holotropes Atmen leitete. Herausragend ist auch ihr Buch, Therapie mit Substanz. Von der Wirkkraft der Atmung bin ich überzeugt, diese hat im Yoga seit jeher einen festen Stellenwert. Anfang des Jahres 2020 reiste ich in die Vereinigten Staaten um auf einer CBD Plantage als Volunteer zu arbeiten. Der aufkommende Hype rund um das Thema CBD machte mich neugierig und ich wollte mehr über die Herstellung und Wirksamkeit erfahren. Hier stellte ich fest, dass man bei dem Thema CBD sehr achtsam sein muss, da sich in diesem Bereich viele Kurpfuscher und Scharlatane herumtreiben, denen es nur um das schnelle Geld geht. Wer sich für CBD interessiert, sollte wissen, dass viele die dieses Produkt anbieten keine Erfahrung haben, wie genau es hergestellt wird. In meinem Fall stellte sich die durchaus bekannte Marke als Fake heraus. Dennoch interessiert mich dieses Thema auch weiterhin, besonders wie CBD im Nervensystem wirkt und ich verfolge aktuelle wissenschaftliche Studien dazu. Ich reiste zusammen mit einer amerikanischen Freundin durch mehrere Staaten und besuchte auch hier Yoga Studios, CBD Kliniken und Kraftorte der Native Americans. Meditation und Naturerfahrung prägten hier unsere Tage.

 

2020 im Juni erweiterte ich meinen Horizont und begann zusammen mit einem Personal Trainer eine Art Sporttherapie. Während der Corona Zeit machte ich intensives Workout und Yoga. Ich nahm an Zoom Stunden bei Michael Forbes teil und gab selbst Stunden über Zoom. Ich verliebte mich ein Stück weit in das fordernde, muskuläre Training und nun ist es ein fester Bestandteil meines Alltags und eine super Vorbereitung für Meditation.

 

Die Corona Pandemie eröffnete mir eine neue Sichtweise auf meine Person und die Gesellschaft, so sehe ich derzeit viele alte Wunden und Traumata die an die Oberfläche der Gesellschaft gespült werden. Ganz klar muss und will ich mich von Wissenschaftsleugnung, Querdenker:innen und Esoterik abgrenzen. Die Diskussion und der Austausch von Sichtweisen ist etwas was ich sehr begrüße, da gerade Kommunikation und Sprache wahrhaft von Bedeutung sind um die Welt zu deuten. Doch von allem, was sich nicht klar von Faschismus abgrenzt, nehme ich ganz klar Abstand. „Faschisten hören niemals auf Faschisten zu sein, man diskutiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt.“ Danger Dan.

 

2021 begann ich wieder in meinem geliebten ursprünglichen Beruf als Heilerzieherin zu arbeiten, eine wundervolle Ergänzung zu meiner Arbeit in meinen privaten Yogaräumen. Ich begleite und unterstütze Menschen mit psychischem und körperlichem Handicap zusammen mit einem wundervollen Team. Denn auch das finde ich sehr gut, das gemeinsame Arbeiten in einem Team.

 

Persönlich habe ich vieles im Bereich Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis erlebt. Mir haben private und körperliche Turbulenzen immer wieder den Boden unter den Füßen weggezogen. Durch Yoga und alles was damit zusammenhängt, lernte ich aber letztlich mich selbst zu halten. Dieses langanhaltende, vertiefte Wissen, werde ich nun zusammen mit meiner Kollegin und Freundin Lissa Gruner in Form einer Yogaleher:innen-Ausbildung weitergeben. Im Winter 2022 werde ich mit einer Weiterbildung bei Dr. Gabor Maté beginnen. Etwas worauf ich mich sehr freue und was ein großer Herzenwunsch von mir war, diesen Mediziner mal live erleben zu können, um ein wenig von ihm zu lernen.

 

Obwohl die Hälfte meines Lebens gelebt ist, habe ich immer sehr viel Freude Neues zu lernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Ich selbst höre gerne Musik von Punk bis Klassik, alles kann passieren. Es macht mir Freude mit Menschen Beziehungen zu führen, ich kommuniziere gerne und seitdem es E-Bikes gibt, habe ich mein Trauma mit Radfahren integriert. Ich mag meine Reisepersönlichkeit und mag keinen Urlaub. Auf der Aida wird mir langweilig, ich spreche mit Katzen und fühle extrem mit, wenn Tiere leiden. Ich engagiere mich für Menschen, die auf der Flucht sind und ein weibliches Vorbild ist für mich meine Uroma Sophie. Gerechtigkeit steht für mich immer über Kapitalismus und so bin ich manchmal sehr enttäuscht von der Welt in der wir leben.

 

Im Fokus meiner Arbeit steht der Körper und die Bewegung, sowie die Begleitung von Menschen in allen Lebensbereichen. Ich gebe persönliche und mentale Hilfestellung. In meinen Unterricht fließen Musik, Aromatherapie und kreative Elemente mit ein. Ich arbeite mit Texten und schreibe Texte. Für mich, aber auch für Yoga Zeitungen, in denen meine Texte schon mehrfach veröffentlicht wurden. Die Regulation des Nervensystems mittels unterschiedlicher Werkzeuge ist ein zentraler Aspekt meines Wirkens. Mal sind die Einheiten mehr meditativ, mal kann auch geschwitzt werden. Immer aber geht es mir um die Menschen, die mich aufsuchen.

 

 

Dich wahrzunehmen, zu spüren und hilfreich zu begleiten ist mein zentrales Motiv.

Ich freue mich auf eine Begegnung mit dir.

Sonnenaufgang auf der Natur

KONTAKT

Silke Fischer

Pointweg1

92360 Sulzbürg/Mühlhausen

Fernruf 09185 8439939

E-Mail info@yoga-sulzbuerg.de